Vierte steht als Aufsteiger fest

Mit einem 6:2-Sieg über die dritte Mannschaft der SG Mengede hat unsere Vierte am Sonntag im Westfalen-Kolleg den Aufstieg in die Bezirksklasse praktisch perfekt gemacht. Zwei Runden vor Saisonschluss hat das Team um Christian Bommert mittlerweile fünf Punkte Vorsprung vor dem Drittplatzierten aus Eving, der im Duell der Verfolger zuletzt gegen Huckarde-Westerfilde einen Punkt abgeben musste. Das ausgezeichnete Brettpunkteverhältnis und zwei Punkte Abstand zum Tabellenzweiten lassen darüber hinaus berechtigte Hoffnung auf die Erringung des Mannschaftsmeistertitels in der Kreisliga zu. Der Weg dahin war aber - gerade aktuell gegen die nominell schwächeren Gegner aus Mengede - reichlich steinig, und besonders die oberen Bretter haben sich zuletzt schwer getan, ihr DWZ-Übergewicht spielerisch umzusetzen. So profitierte Jürgen Mokros in seiner Partie von der Unentschlossenheit seines Gegners, Kapital aus der Turmverdoppelung in der geöffneten h-Linie in Verbindung mit einem gedeckten Freibauern in der c-Linie schlagen zu wollen. Stattdessen konnte Jürgen mit seinen Türmen die a-Linie verwenden und auf der siebten Reihe die schwarze Königsfamilie aufspießen. Alexander Dite hatte große Mühe, in einer verrammelten Stellung sein Läuferpaar zur Geltung zu bringen. Von der Linienöffnung am Damenflügel konnte zunächst nur sein Gegner profitieren und einen entfernten Freibauern auf die Reise schicken. Dessen zögerlichem Vormarsch ist es mit zu verdanken, dass Alexander seinerseits unabwendbar die Auferstehung einer neuen Dame androhen und den vollen Punkt einheimsen konnte. Und an den beiden Spitzenbrettern mühten sich Hajo Sonntag und Mannschaftsführer Christian redlich, kamen jedoch jeweils nicht über ein Remis hinaus. Sicher punkteten hingegen Humam Al Kassas, Mohamad Lahmouni und Eugen Tautz, der Ausfall von Michael Schirmer war kurzfristig nicht zu ersetzen und sorgte für den einzigen vollen Punkt für die hart kämpfenden Mengeder.

Noch höher fiel mit 7:1 der Erfolg der fünften Mannschaft gegen die nur mit sechs Spielern angetretene Zweite von Matt Inn aus. Ohne Partiegewinn, aber mit den Remisen von Uwe Röll und Ingo Grüneberg war für Matt Inn der Mannschaftskampf schon frühzeitig verloren. Besonders erfreut zeigte sich Klaus Collisy, dem erstmals seit 12. März 2017 wieder ein Sieg in einer Mannschaftskampfpartie gelang. In der Diagrammstellung erkannte Klaus, mit Weiß am Zug, ein klassisches taktisches Motiv und kam zu einem durchschlagendem Angriff:

Collisy Klaus Dieter   Schwarz Andreas (11...Se8)

Bedauerlich, dass nun schon zum zweiten Mal in Folge Ala Eddin Alo "Opfer" von kampflosen Partiegewinnen wurde. Er wusste jedoch die Zeit zu nutzen und legte eine Trainingseinheit mit dem ebenfalls kampflos zum Erfolg gekommenen Alexander Kopelevitsch ein. Übrigens steht statistisch gesehen die Kreisliga in dieser Saison in Bezug auf kampflos entschiedene Partien ganz gut da. Von den 432 angesetzten Spielen in den bisherigen neun Runden der Kreisliga endeten lediglich 26 ohne Kampf, was mit 6% ziemlich genau auch das Verhältnis aus der dortigen Vorsaison abbildet. Zum Vergleich: In der vorigen Kreisklasse-Saison kamen bis zur letzten Runde satte 61 kampflose Begegnungen bei nur 360 Partien zusammen ...

Additional information

Cookies optimieren die Funktion dieser Website. Mit dem Besuch unserer Homepage geht das Einverständnis in die Verwendung von Cookies einher.
Mehr Informationen OK