Nach 9 langen Runden ist vergangenen Donnerstag unsere diesjährige Offene Vereinsmeisterschaft beendet worden. Hier und da lag über den Brettern ein zarter Hauch von Wehmut über den Zügen, ist doch das am 18. April gestartete Turnier für die Teilnehmer zu einem Fixpunkt im Wochenplan geworden. Für den Turniersieg kamen vor der letzten Runde vor allem zwei Gäste in Frage, denn Jens Zelt (SC Hansa) und der vereinslose Vitali Raskin führten das Feld mit je 6,5 Punkten alleine an und spielten folgerichtig dann auch gegeneinander. Aussichtsreichster Verfolger war Oliver Schulz, der im Fall eines eigenen Sieges eventuell aufgrund einer vielleicht besseren Feinwertung bei einem Remis der beiden Führenden noch auf den 1. Platz hätte vorrücken können. Hätte, hätte, ... Jens ließ nichts anbrennen, gewann seine Partie gegen Vitali und sicherte sich den Turniersieg. Bei Oliver lief es dagegen weniger gut, um nicht zu sagen schlecht ... sehr schlecht: Etwa im Mittelspiel kam er gegen Karl-Heinz Jähnicke (SC Scharnhorst) materiell in Nachteil, konnte dies in der Folge nicht kompensieren und kam nach einem Fehlgriff kurz vor der Zeitkontrolle endgültig in eine Verluststellung. Und während sich Oliver noch gegen die sich abzeichnende Niederlage ankämpfte, war ein Brett weiter schon eine Entscheidung gefallen. Dort hätte Jörg Grube - mit einem halben Punkt hinter Oliver liegend - bei einem eigenen Sieg auch noch eine Chance auf den Vereinsmeistertitel gehabt. Doch auch hier lief es aus Jörgs Sicht eher suboptimal, ein drohender Damenfang konnte nicht mehr verhindert werden und Jörg strich die Segel. Seinen Gegner in dieser Partie, Tymofii Kostenok (SC Scharnhorst) kann man wohl als den "Shooting Star" des Turniers bezeichnen, war er doch mit einer DWZ von 1313 ins Turnier gestartet und sammelte in den 9 Runden sagenhafte 6,5 Punkte gegen durchweg stärkere Gegnerschaft ein, was letztlich mit dem 2. Platz und einem satten DWZ-Plus von 245 Punkten belohnt wurde!

Damit bekam ein weiterer FS98er, der bis dahin eher im Windschatten der Führenden durchs Turnier glitt, unverhofft auch noch Aussicht auf den Titelgewinn: Turnierleiter Michael Schulz-Runge, als "Gerademacher" gestartet, hatte sich mit 5,5 Punkten in eine Verfolgergruppe hochgespielt und musste in der letzten Runde gegen Detlev Reinacher (SC Hansa) ran. Die Partie ließ sich für Michael zunächst gut an, doch vergab er seinen positionellen Vorteil im Mittelspiel, und nach einem Damentausch war eigentlich die Luft raus. Zwar ergab sich im Endspiel eine weitere gute Chance, doch schlussendlich versandete jeglicher Vorteil in einem "Springer+Bauer"-Endspiel: Remis im 61. Zug.

Und so heißt der Vereinsmeister 2024

Oliver Schulz

Alle Infos zum Turnier, Ergebnisse der einzelnen Runden, Kreuztabelle und inoffizielle DWZ-Auswertung lassen sich über die Turnierseite aufrufen (hier). Das Turnier ist bereits kurz nach Ende offiziell ausgewertet worden, auf der entsprechenden Seite des Deutschen Schachbundes (hier) wird eine etwas andere Rangfolge abgebildet, was damit zusammenhängt, dass dort nur gespielte Partien (also keine Byes oder kampflose) gewertet werden. 

 

Wir benutzen Cookies
Cookies optimieren die Funktion dieser Website. Mit dem Besuch unserer Homepage geht das Einverständnis in die Verwendung von Cookies einher.