Vereinsabend wieder im Haus der Vielfalt

Wie schon im letzten Rundbrief angekündigt kehren wir mit unserem Vereinsabend am kommenden Donnerstag, 3. September, ins Haus der Vielfalt zurück.

Dort hat man für uns dauerhaft den Raum A3 im Erdgeschoss (das ist der große Saal mit Bühne neben dem Café) reserviert, sodass wir genug Platz haben.

Für die Nutzung des HdV sind einige Spielregeln zu beachten:

  • Bei Betreten (und Verlassen) des Hauses, sowie auf den Gängen (z.B. auf dem Weg zur Toilette) ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.
  • Die Höchstzahl der gleichzeitig im Raum Anwesenden darf 30 nicht übersteigen.
  • Beim Training am Brett ist eine Maske nicht vorgeschrieben.
  • Offen dargebotene Speisen und Getränke sind nicht erlaubt (das Angebot beschränkt sich also auf Flaschenware).
  • Eine Anwesenheitsliste wird geführt.
  • Mittel zur Hände- und Flächendesinfektion sind vorhanden.
  • Der Raum ist regelmäßig zu durchlüften.
  • Wer nicht am Spielen/Trainieren ist, soll auf Abstand achten.

Wie in anderen Lebensbereichen auch, ist das Einüben neuer Regeln gewöhnungsbedürftig.
Ich bin aber zuversichtlich, dass wir alle mit ein bisschen Achtsamkeit gut durch diese Phase kommen und längerfristig auch wieder an die Durchführung von Turnieren denken können!

Zunächst aber ist freies Spiel angesagt, ab 19 Uhr sind wir vor Ort.

Auktion und Bücherbasar

Basar 130820Bei der Erstauflage unseres Bücherbasars mit dem Nachlass von Christoph Lauche hielt sich der Andrang an den prall gefüllten Tischen noch in Grenzen. Dennoch nutzten einige der anwesenden Schachfreunde im Laufe des Abends mehrmals die Gelegenheit, sich einzelne Stücke aus der umfangreichen Sammlung unseres verstorbenen Schachfreundes zu sichern. Insbesondere die Anhänger lebhaften Spiels kamen (und kommen) bei den angebotenen Werken zu diversen Gambit-Eröffnungen auf ihre Kosten. Aber auch Turnierbücher zu historischen Veranstaltungen (Nottingham, Zürich, Hastings, etc.) befinden sich im Fundus.

Kommenden Donnerstag, 20. August, werden die Büchertische wieder aufgebaut, sodass im Laufe unseres Vereinsabends (Spielmaterial für ein Partiechen ist natürlich auch vorhanden) Interessierte in aller Ruhe und Ausgiebigkeit stöbern können. Zusätzlich werden wir diesmal eine kleine Auktion veranstalten, bei der ausgewählte Einzelstücke - darunter auch ein großes Turnierschachspiel in Holzkassette - an die Meistbietenden versteigert werden. 

Ab 19 Uhr sind die Tische zugänglich, etwa ab 20 Uhr startet die Versteigerung, beides überdacht im Freien. Vereinsmitglieder und Gäste sind auf dem Anwesen unseres 2. Vorsitzenden in der Heyden-Rynsch-Str. 85 (Dorstfeld, U44-Haltestelle "Auf dem Brümmer") willkommen. Desinfektionsmittel ist vorhanden, eine Mund-Nase-Bedeckung ist nur bei größerem Andrang beim Bücherstöbern obligatorisch und liegt ansonsten in eigener Verantwortung! Verpflichtend ist allerdings der Eintrag in eine Anwesenheitsliste.

Der Erlös geht übrigens komplett an Christophs Schwester in Bochum, bitte keine eigenen Bücher von zuhause mitbringen! Bei Interesse können wir gerne zu anderer Gelegenheit einen Schachbuchflohmarkt bei uns organisieren ...

Saisonverlängerung beschlossen

Seit Monaten schlichen Deutscher Schachbund, Bundesliga e.V. und die Schach-Landesverbände um eine einheitliche und verbindliche Regelung in Bezug auf die immer noch aktuelle Saison 2019/20 herum, nun ist's amtlich: Die laufende Saison wird bis zum 31. August 2021 verlängert, die Saison 2020/21 entfällt daher!

Diese Mitteilung wurde gestern (17.08.20) auf der Homepage des SB NRW veröffentlicht und basiert auf dem Beschluss der Bundesspielkommission des Deutschen Schachbundes vom 2. August zur Saisonverlängerung in der 2. Bundesliga. Die Entscheidung gibt den Verbänden und Bezirken die Möglichkeit, flexibel auf die zum Teil lokal sehr unterschiedlich gehandhabten Corona-Schutzverordnungen zu reagieren. In vielen Einrichtungen, die normalerweise als Wettkampfstätte für Mannschaftskämpfe genutzt werden, gilt immer noch ein Betretungsverbot für externe Nutzer. Die Saisonverlängerung soll hier einen zeitlichen Puffer schaffen, in der Hoffnung darauf, dass sich die Situation im Frühjahr 2021 entspannt hat. Dem Gedankengang folgend ist mit einem Spielplan für die restlichen Runden bei den Mannschaftskämpfen auch erst nächstes Jahr zu rechnen.

NRW-Spielleiter Frank Strozewski regte in seinem Redebeitrag während der Videokonferenz der Bundesspielkommission einen Spielbetrieb "auf freiwilliger Basis" zur Überbrückung der wettkampffreien Zeit an. Die Ausarbeitung entsprechender Angebote läge dann wohl in der Verantwortung der willigen Verbände und Bezirke, bislang ist dies jedoch nur ein Gedankenspiel.

Schachgemeinschaft wird auf lichess aktiv

Der Bezirksspielleiter, Jürgen Beckers, ruft die Mitglieder der Dortmunder Schachvereine dazu auf, sich dem Team SGDO auf der Online-Plattform lichess.org anzuschließen. Zu Prüfzwecken ist dafür allerdings die Registrierung mit Klarnamen, bzw. die entsprechende Vervollständigung des bereits vorhandenen Profils bei lichess notwendig.

Geplant ist eine Turnierserie mit Spielen jeweils Dienstagabend (Bedenkzeit 5 min + 3 sek) nach Schweizer System. Der Gesamtsieger erhält nach Abschluss der Serie eine Urkunde der SG Dortmund.

Der Link zum Team: https://lichess.org/team/sgdo

Christoph Lauche verstorben

Wie am Samstag bekannt wurde, ist unser Schachfreund Christoph Lauche plötzlich und unerwartet verstorben. Ich hatte vor etwa drei Wochen noch mit ihm telefoniert, da ging es ihm gut, zum Vereinsabend zu kommen erschien ihm jedoch noch zu heikel.

Christoph 01 swChristoph kam nach der Auflösung seines Bochumer Vereins zum FS 98 und spielte für uns seitdem in der 1. Mannschaft auf Verbandsebene. Soweit es sein Schichtdienst als Krankenpfleger zuließ, war Christoph regelmäßig bei Vereinsturnieren dabei und sicherte sich zuletzt noch den Vereinspokal 2020. Auch sonst nahm er gerne jede Gelegenheit zur Teilnahme an Turnieren wahr, so etwa im Dezember 2019 beim Silvester-Open in Gelsenkirchen. Selten waren Christophs Partien langweilig, oft stand schon nach wenigen Zügen das Brett in Flammen, wenn z.B. in seinem gern gespielten Sizilianischem Flügelgambit sich der weiße Damenflügel auflöste und Christoph dann zu starkem Figurenspiel kam. Wenn ich bei seinen Partien zuschaute, konnte mir schon mal der Schweiß ausbrechen, auch weil Christophs Zeitmanagement katastrophal war: Regelmäßig musste er bei akuter Zeitnot seine Züge runterblitzen, manchmal verdarb er dabei eine gute Stellung noch. Nicht nur deshalb hatte er sich vorgenommen, disziplinierter mit seinem Bedenkzeitverbrauch umzugehen, denn die gesteigerte Aufregung vor der Zeitkontrolle war auch Gift für sein geschädigtes Herz: Ende 2018 war bei Christoph eine irreversible Herzmuskelschwäche diagnostiziert worden. In einem ersten Schritt wurde ihm ein Schrittmacher implantiert, auf längere Sicht hätte aber nur die Transplantation eines "neuen" Herzens helfen können.

Die Furcht davor, einfach bewusstlos zusammenzubrechen und nicht mehr rechtzeitig zurückgeholt werden zu können, beschäftigte ihn anfangs stark und sorgte für einige Einschränkungen in seinem Leben. Nun scheint es, als habe sich genau diese Befürchtung bestätigt.

Christoph wurde 52 Jahre alt.

Additional information

Cookies optimieren die Funktion dieser Website. Mit dem Besuch unserer Homepage geht das Einverständnis in die Verwendung von Cookies einher.