Fünfte holt Auswärtspunkt

Kreisliga Tabelle Rd.10Eine Überraschung glückte unserer fünften Mannschaft beim Auswärtsspiel gegen Huckarde-Westerfilde: Gegen den favorisierten Tabellenzweiten holte die Collisy-Truppe ein 4:4 und machte damit gleichzeitig auch unsere Vierte vorzeitig zum Kreisliga-Meister! Basis des Auswärtserfolgs waren die vier Remis an den oberen vier Brettern, die allesamt gegen DWZ-stärkere Gegnerschaft erreicht wurden. Siege von Stefan Wangrin und Bassam Maghrbi machten den Punktverlust aus Huckarder Sicht perfekt.10. Runde KreisligaV

Zwar ist durch dieses Ergebnis die Meisterschaft entschieden, um Platz 2 kann es jedoch noch einmal spannend werden. Für den Fall, dass in der letzten Runde Huckarde gegen unsere Vierte verliert, kann sich der Drittplatzierte aus Eving noch Hoffnungen auf den zweiten Aufstiegsplatz machen. Allerdings müssen die Evinger dafür deutlich gewinnen. Und das wird nicht einfach: Sie spielen nämlich gegen unsere Fünfte ...

Erinnerung: 3. Runde der VM am 4. April

Die nächste Runde unserer Offenen Vereinsmeisterschaft findet am morgigen Donnerstag, 4. April, wie gewohnt um 18.30 Uhr statt!

Hier der direkte Link zu den ausgelosten Spielpaarungen: Runde 3 VM

Bezirksligasaison beendet

Bereits vergangenen Sonntag endete für unsere zweite Mannschaft die Saison in der Bezirksliga. In der letzten Runde war ein Auswärtskampf gegen Brackel VI zu bestehen, diesmal ohne Abdullah Alghawi und Jürgen Büdel. In die Bresche sprangen Christoph Rzoczek und Martin Blasczyk. Letzterer verbringt derzeit wieder einige Tage im Ruhrgebiet und musste nicht lange zu einem Bezirksligaeinsatz überredet werden. Er war denn auch der Erste, der für uns einen vollen Punkt holte: In einer Kurzpartie demonstrierte er eine Neuauflage des Klassikers "Läuferopfer auf h3". Allerdings führte Martins Partiegewinn nur zum Ausgleich für uns, denn vor ihm warf bereits Reiner Schläger entnervt das Handtuch, da er einen Figurenverlust nicht mehr abwenden konnte. Ähnlich opferfreudig ging Gerd Meyer zu Werke, die Kompensation für seine Läufergabe war jedoch dürftig und hätte bei energischerem Spiel seines Gegners kaum zu dem Remis gereicht, das dann wegen Stellungswiederholung vereinbart wurde. Mit dem gleichen Ergebnis endete Christian Vogts Partie, der damit sogar ungewohnt frühzeitig die Formulare unterzeichnete. Halbzeitstand im Mannschaftskampf also ein 2:2, noch bestand berechtigte Hoffnung auf ein Mannschaftsunentschieden auch am Ende des Kampfes. Doch gerade als es an Karl-Heinz Vöpels Brett für ihn begann, vorteilhaft zu werden, übersah er eine kleine taktische Wendung und verlor einen Springer. Seine jugendliche Gegnerin ließ danach nichts mehr anbrennen, sodass Karl-Heinz nur noch die Aufgabe blieb. Und auch bei Udo Rauschenbusch entwickelten sich die Dinge von einer zunächst remislichen in eine missliche Situation, die in Figuren- und Partieverlust mündete. In meiner eigenen Partie konnte ich zwar die Figuren zusammen halten, musste jedoch mein Eröffnungsexperiment - kompensationslose Preisgabe des Zentrums nebst Rochadeverzicht - als gescheitert betrachten und stand nach 25 Zügen glatt auf Verlust. Ein schwacher Zug des Gegners genügte jedoch, um den Partieverlauf komplett auf den Kopf zu stellen und binnen fünf Zügen zu gewinnen. Die entscheidende Partie für den Ausgang des Mannschaftskampfes wurde am siebten Brett ausgetragen, wo Christoph Rzoczek allerdings eine Stellungsruine lediglich in der vagen Hoffnung auf ein Dauerschach verwaltete. Daraus wurde - trotz zusätzlichem Figurenopfer zur Linienöffnung - jedoch nichts, Christoph verlor, und wir kassierten damit eine 3:5-Niederlage. Am Ende dieser Saison liegen wir auf einem guten vierten Platz, auch dank der Unterstützung von Schachfreunden aus unseren anderen Mannschaften: "Kollege Ersatzspieler" musste von mir als Mannschaftsführer in jeder Runde in Anspruch genommen werden und holte 6 aus 9, insgesamt kamen in dieser Bezirksligasaison 15 Spieler zum Einsatz.

Auf 13 Spieler bringt es eine Runde vor Schluss die in dieser Saison personell arg gebeutelte Vierte, die in einem vorgezogenem Kampf der Kreisliga auswärts bei Matt Inn antreten musste und dort nur sieben Bretter besetzen konnte. Dennoch fiel mit 6:2 der Erfolg recht deutlich aus, neben dem kampflosen Punkt gaben nur noch Christian Bommert und Alexander Dite jeweils ein Remis ab. Jürgen Mokros punktete erneut und führt nun die Topscorer-Liste in der Kreisliga mit 8,5/9 vor dem ebenfalls wieder erfolgreichen Humam Al Kassas an, der bei acht Einsätzen acht Punkte erzielte. Ein weiterer 100%-iger, unser Ehrenmitglied EugenTautz, kam bei fünf Spielen ebenfalls jeweils zum Sieg, pausierte beim letzten Auswärtsspiel jedoch. Die Vierte bleibt damit bis zum letzten Spieltag Tabellenführer in der Kreisliga. Da rein rechnerisch noch Verfolger Huckarde-Westerfilde die Spitze übernehmen könnte, wird der Meistertitel aber erst im Finale "Erster gegen Zweiter" am 28. April ausgespielt - übrigens ein Heimspiel im Westfalen-Kolleg!

Dritte macht den Aufstieg klar

Bezirksklasse TabellenstandNachdem bereits unsere vierte Mannschaft zwei Runden vor Saisonschluss den Wiederaufstieg in die Bezirksklasse sicher gestellt hatte, legt nun die Dritte nach: Mit einem 4,5:3,5-Auswärtserfolg beim abstiegsbedrohten SF Berghofen-Hörde krönt die Mannschaft um die Co-Kapitäne Rudi Dieckmann und Werner Nettbohl eine erfolgreiche Saison und wird in die Bezirksliga aufsteigen. Denn da der Konkurrent um den zweiten Aufstiegsplatz, der DSV 1875, mit einem 2:6 gegen Brackel VIII arg unter die Räder kam, beträgt vor der abschließenden Runde der Abstand zum Tabellendritten schon uneinholbare drei Punkte. Damit wird also der FS 98 in der kommenden Saison zwei Teams in der Bezirksliga stellen, denn die Zweite wird aller Voraussicht nach dort verbleiben.

Bezirkslkasse Rd.9 Einzelergebnisse Spannend wird es noch einmal für unsere Erste beim letzten Saisonkampf am 5. Mai: Vergangenen Sonntag war im Westfalen-Kolleg beim Heimspiel in der achten Runde der Verbandsklasse das Team von SW Oberhausen zu Gast. Die Gäste hätten mit einem Sieg über uns theoretisch noch Chancen auf einen Aufstiegsplatz haben können, doch der Konjuktiv deutet es bereits an: Daraus wurde nichts! Zwar verlor Erwin Hein durch einen Läuferspieß früh eine Figur, womit wir zunächst in Rückstand gerieten, doch durch ein vergleichbares Versehen auf Gegnerseite gelang mir - wieder als Aushilfe am achten Brett - praktisch im Gegenzug der Ausgleich. Ebenfalls von einem Einsteller profitierte Christoph Lauche in einer Kurzpartie, Udo Jost gewann seinerseits durch eine kleine Kombination Figur und Partie. Karsten Mewes' Gegner übersah eine vorteilhafte Abwicklung und strebte per Dauerschach lediglich die Punkteteilung an, das gleiche Resultat ergab sich in Jörg Grubes Partie, nachdem dort mehrmals wechselseitig Remis angeboten und abgelehnt worden war. Etwas unglücklich kam die Niederlage von Bernd Brendemühl zustande, der beim Übergang in ein Turmendspiel zunächst den Faden und dann seine restlichen Bauern verlor. Dennoch lagen wir damit bei noch einer laufenden Partie mit 4:3 in Führung und hatten bereits einen Mannschaftspunkt sicher, womit vor Kampfbeginn nicht unbedingt zu rechnen gewesen war. Die Entscheidung über den Ausgang des Mannschaftskampfes musste einmal mehr am Brett von Igor Khess fallen, der in gedrückter Stellung mit einem Bauern weniger um das Remis kämpfte - und schließlich auch erreichte! Mit dem 4,5:3,5 erkämpft sich die Erste den vierten Sieg in Folge und belegt nun den dritten Tabellenplatz. Im Fernduell um die Aufstiegs- und Relegationsplätze unterlag gleichzeitig der favorisierte SC Buer-Hassel gegen Marten-Bövinghausen, während sich Kamen ein 4:4 gegen Steele/Kray erlaubte. Verbandsklasse TabellenstandDa in der letzten Runde Buer gegen Tabellenführer Kamen antreten muss, kann sich plötzlich auch noch unsere Erste Chancen auf Teilnahme an der Relegation um den Aufstieg in die Verbandsliga ausrechnen - einen eigenen Erfolg im abschließenden Spiel gegen Gerthe-Werne vorausgesetzt ...

Vierte steht als Aufsteiger fest

Mit einem 6:2-Sieg über die dritte Mannschaft der SG Mengede hat unsere Vierte am Sonntag im Westfalen-Kolleg den Aufstieg in die Bezirksklasse praktisch perfekt gemacht. Zwei Runden vor Saisonschluss hat das Team um Christian Bommert mittlerweile fünf Punkte Vorsprung vor dem Drittplatzierten aus Eving, der im Duell der Verfolger zuletzt gegen Huckarde-Westerfilde einen Punkt abgeben musste. Das ausgezeichnete Brettpunkteverhältnis und zwei Punkte Abstand zum Tabellenzweiten lassen darüber hinaus berechtigte Hoffnung auf die Erringung des Mannschaftsmeistertitels in der Kreisliga zu. Der Weg dahin war aber - gerade aktuell gegen die nominell schwächeren Gegner aus Mengede - reichlich steinig, und besonders die oberen Bretter haben sich zuletzt schwer getan, ihr DWZ-Übergewicht spielerisch umzusetzen. So profitierte Jürgen Mokros in seiner Partie von der Unentschlossenheit seines Gegners, Kapital aus der Turmverdoppelung in der geöffneten h-Linie in Verbindung mit einem gedeckten Freibauern in der c-Linie schlagen zu wollen. Stattdessen konnte Jürgen mit seinen Türmen die a-Linie verwenden und auf der siebten Reihe die schwarze Königsfamilie aufspießen. Alexander Dite hatte große Mühe, in einer verrammelten Stellung sein Läuferpaar zur Geltung zu bringen. Von der Linienöffnung am Damenflügel konnte zunächst nur sein Gegner profitieren und einen entfernten Freibauern auf die Reise schicken. Dessen zögerlichem Vormarsch ist es mit zu verdanken, dass Alexander seinerseits unabwendbar die Auferstehung einer neuen Dame androhen und den vollen Punkt einheimsen konnte. Und an den beiden Spitzenbrettern mühten sich Hajo Sonntag und Mannschaftsführer Christian redlich, kamen jedoch jeweils nicht über ein Remis hinaus. Sicher punkteten hingegen Humam Al Kassas, Mohamad Lahmouni und Eugen Tautz, der Ausfall von Michael Schirmer war kurzfristig nicht zu ersetzen und sorgte für den einzigen vollen Punkt für die hart kämpfenden Mengeder.

Noch höher fiel mit 7:1 der Erfolg der fünften Mannschaft gegen die nur mit sechs Spielern angetretene Zweite von Matt Inn aus. Ohne Partiegewinn, aber mit den Remisen von Uwe Röll und Ingo Grüneberg war für Matt Inn der Mannschaftskampf schon frühzeitig verloren. Besonders erfreut zeigte sich Klaus Collisy, dem erstmals seit 12. März 2017 wieder ein Sieg in einer Mannschaftskampfpartie gelang. In der Diagrammstellung erkannte Klaus, mit Weiß am Zug, ein klassisches taktisches Motiv und kam zu einem durchschlagendem Angriff:

Collisy Klaus Dieter   Schwarz Andreas (11...Se8)

Bedauerlich, dass nun schon zum zweiten Mal in Folge Ala Eddin Alo "Opfer" von kampflosen Partiegewinnen wurde. Er wusste jedoch die Zeit zu nutzen und legte eine Trainingseinheit mit dem ebenfalls kampflos zum Erfolg gekommenen Alexander Kopelevitsch ein. Übrigens steht statistisch gesehen die Kreisliga in dieser Saison in Bezug auf kampflos entschiedene Partien ganz gut da. Von den 432 angesetzten Spielen in den bisherigen neun Runden der Kreisliga endeten lediglich 26 ohne Kampf, was mit 6% ziemlich genau auch das Verhältnis aus der dortigen Vorsaison abbildet. Zum Vergleich: In der vorigen Kreisklasse-Saison kamen bis zur letzten Runde satte 61 kampflose Begegnungen bei nur 360 Partien zusammen ...

Additional information

Cookies optimieren die Funktion dieser Website. Mit dem Besuch unserer Homepage geht das Einverständnis in die Verwendung von Cookies einher.
Mehr Informationen OK