Interner Bereich unserer Webseite, nur für Vereinsmitglieder

In diesen Corona-Zeiten müssen wir als Verein neue Wege finden, um das Vereinsleben zu fördern. Dafür haben wir begonnen, den internen Bereich, exklusiv für alle Mitglieder von FS 98 Schach, einzurichten. Um darauf zugreifen zu können, müsst Ihr Euch mit Eurem Benutzernamen und Passwort einloggen.

Zum Start haben wir Partien zum Nachspielen und einen Link zum Analysieren von Eröffnungen eingerichtet. Geplant sind ein Forum, in dem Ihr zu verschiedenen Themen diskutieren könnt (Verschwörungstheorien und dergleichen sind keine Themen!) und eine Kommentarfunktion für Artikel.

Ihr könnt auch eigene Artikel, eigene Schachpartien und Links veröffentlichen. Die Anleitungen dazu findet Ihr im Mitgliedermenü. Für Artikel steht Euch ein Editor zur Verfügung.

Wer seine Rechte missbraucht, wird gesperrt. Nicht erwünscht sind Themen wie Politik, Verschwörungstheorien und dergleichen Unsinn.

Habt Ihr Ideen und Vorschläge? Dann sendet bitte ein Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir werden dann darüber beraten.

Grüße,

Martin

Ein persönlicher Nachruf auf Udo

Beim Versuch, einige persönliche Worte anlässlich Udos Tod zu verfassen, ist mir wieder einmal bewusst geworden, wie wenig ich doch auch von langjährigen Vereinskameraden wirklich weiß. Was vielleicht auch daran liegt, dass wir nur all zu gern die Mühen und Sorgen des Alltags aus unserem Schach- und Spielvergnügen ausblenden.
Meine erste Begegnung mit Udo hatte ich jedenfalls - wo auch sonst - beim Vereinsabend des FS 98. Eine Kneipenbekanntschaft ludt mich zum Schachspielen ins "Vereinshaus St. Josef" in der Heroldstraße ein, und Udo war natürlich auch da. Das ist jetzt 33 Jahre her, und seitdem waren "Schach im FS 98" und "Udo Jost" zwei synonyme Begriffe für mich. Udo war immer da, wenn ein Spielabend angesetzt war und der BVB nicht gerade spielte - und Ende der 80er-Jahre war der Borussenspielplan noch recht übersichtlich ... Oft sah ich ihn damals schon vor Beginn des regulären Spielabends rauchend und bei einem Bierchen konzentriert in ein Bauernskatspiel vertieft. Ausflug BiggeseeMit seinem Kumpan Horst - auf dem Foto Anfang der 90er-Jahre bei einem Ausflug - lieferte er sich dabei Duelle in schier unendlicher Folge, jedes einzelne wurde mit Punktestand auf einem Bierdeckel notiert und floss in die Endabrechnung ein, die oft genug unterm Strich dann Gleichstand ergab. Der Schach-Spielabend war da oft nur Unterbrechung, die Fortsetzung folgte dann zu vorgerückter Stunde oder wurde abgelöst durch einige Würfelrunden "Lügen" oder "Schocken". Mit Horst verband Udo eine Freundschaft, die auch über Schach und Bauernskat hinausging: Als Horst alleine in seiner Wohnung gestürzt und wegen einer fortschreitenden Erkrankung in ein Heim umziehen musste, hielt Udo den Kontakt über Jahre hinweg aufrecht.
Udo war lange Zeit die unangefochtene Nummer Eins im Verein, Hüter des Spitzenbretts bei Mannschaftskämpfen, Spielleiter, Mannschaftsführer, Flaggschiff und Markenkern des FS 98. Der erste Eintrag in Veröffentlichungen aus der Schachabteilung findet sich im Jahr 1968, als Udo - noch 19jährig - Dritter in einem vereinsinternen Blitzturnier wurde. Es folgte eine dem Grundwehrdienst geschuldete Schach-Zwangspause, bevor Udo dann ab 1971 eine imponierende Serie von Vereinsturniererfolgen hinlegte.
Sein Erfolgsrezept waren waghalsige Manöver, unorthodoxe Züge und vor allem: der Aufmarsch des h-Bauern. Oft kopiert, doch nie erreicht, war dieser "98er-Hebel" Udos Universal-Dosenöffner für verbarrikadierte Stellungen. Natürlich ging solch unternehmungslustiges Spiel nicht immer gut aus, doch auf kritisches Nachfragen, was er denn da für Zeugs spiele, meinte Udo nur: "Wieso? Ich krieg doch Spiel, mehr will ich doch gar nicht!" Aber natürlich wollte er mehr, er wollte gewinnen! Zwar habe ich Udo nie emotional aufgebracht erlebt, doch Partieverluste machten ihm schon zu schaffen, und mir schien manchmal, dass es ihm dann peinlich war, verloren zu haben.
Einen Partiegewinn konnte er jedoch auskosten und mit spitzbübischer Freude ein geglücktes Manöver oder eine gelungene Kombination Revue passieren lassen. Neben dem Schach frönte Udo auch noch einem weiteren Hobby: dem Tischtennis! Auch diesen Sport betrieb Udo vereinsmäßig, nämlich beim großen BVB 09, wo er Training und Mannschaftsspiele bestritt. Ich bekam gedanklich nie ganz das Bild des rauchenden und sich eher etwas bedächtig bewegenden Denkers mit der Vorstellung eines agil an der Platte tänzelnden Tischtennisspielers überein. Öfter kam es zu terminlichen Überschneidungen bei Mannschaftskampfterminen, sodass Udo - manchmal noch mit der Sporttasche unterm Arm - sonntags quasi direkt von der Platte ans Brett wechselte. Möglich, dass solcherlei "Spezialtraining" sein Spiel beim Blitzen befördert hat ...
Ich weiß nicht, wie mein persönlicher Score gegen Udo aussieht, meine erste Partie spielte ich im FS98-Pokalturnier Januar 1989 gegen ihn - und verlor. Die letzte Partie spielten wir im Herbstturnier 2019 gegeneinander - ich gewann. Dazwischen liegen 30 Jahre Schach mit Udo. Es fühlt sich komisch an, dass das nun vorbei ist.

Wir trauern um unseren Schachfreund Udo Jost

Udo Jost 26.05.1949 - 10.01.2021

Udo Jost

Ehrenmitglied der Schachabteilung des Freien Sportvereins von 1898 e.V.

Vereinsmeister 1971, 1972, 1975, 1976, 1977, 1980, 1982, 1983, 1985, 1988, 1989, 1992, 1993, 1994, 1996, 1998

Vereinsblitzmeister 1972, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1981, 1983, 1984, 1988, 1990, 1993, 2001, 2002, 2006, 2007, 2011, 2013, 2014, 2016, 2017

Pokalsieger 1977, 1978, 1983, 1985, 1987, 1988, 1989, 1991, 1996, 1998

Langjähriger Spielleiter und Mannschaftsführer.

Stammspieler der 1. Mannschaft seit 1972.

Schachfreund von Anfang an.

Wir vermissen ihn.

Grußwort des Bezirksspielleiters

Liebe Schachfreunde in der SG Dortmund,

herzlich willkommen im neuen Jahr 2021! Corona wird uns wohl noch eine Weile in Schach halten, so dass wir jetzt online unsere neue Schnellschach-Serie auf der lichess-Plattform starten.

In den nächsten zehn Wochen spielen wir 10 Einzelturniere nach Schweizer-System mit jeweils 7 Runden und einer Bedenkzeit von 10 Minuten plus 3 Sekunden Inkrement.

Spielbeginn ist jeweils Dienstags um 20:00 Uhr. Auf diese Modalitäten hatte sich die Mehrheit von Euch bei einer Umfrage im Dezember ausgesprochen.

Die Schachgemeinschaft Dortmund hofft nun auf eine rege Beteiligung.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Beckers

Bezirksspielleitung

Grußwort des 1. Vorsitzenden der SG Dortmund

Liebe Schachfreunde,

das Jahr 2020 geht zuende. „Ein Glück!“, möchte man ausrufen, denn dieses Jahr hat uns nicht viel Gutes beschert.

In den letzten Wochen mussten wir sogar Abschied nehmen von einigen verdienten und beliebten Schachfreunden, stellvertretend kann ich an dieser Stelle nur drei Personen erwähnen:

  • Unser langjähriger Schulschachreferent Werner Aust ist einer langen Krankheit erlegen.
  • Der ehemalige Schachlehrer Babak „Bobby“ Sohraby wurde im Iran Opfer von Corona.
  • Mit Helmut Kuttnick haben  wir ein Urgestein der Dortmunder Schachszene verloren.

Der Schachbetrieb ist auf weiter Strecke zum Erliegen gekommen und ein Ende der Durststrecke ist noch nicht in Sicht. In manchen Vereinen ist seit März keine Figur mehr aus dem Schrank geholt worden. Spiellokale sind geschlossen, die Saison 19/20 musste abgebrochen werden, eine Saison 20/21 wird es nicht geben.

All das mag deprimierend sein, aber es hilft ja nicht sich dem Trübsal zu ergeben. Meine größte Sorge ist, dass einige Vereine aus der Coronalethargie nicht mehr aufwachen.

Deshalb nutzt die Gelegenheiten für Aktivitäten und Kontakte, derzeit geht das vielleicht nur über das Internet. Aber online kann man spielen, trainieren oder auch nur quatschen. Vieles ist möglich und besser als sich im Keller zu verstecken und kein Lebenszeichen zu senden.  Unsere nächste Mitgliederversammlung wird vermutlich ebenfalls online stattfinden müssen. Wir alle machen viele neue und vielleicht auch wertvolle Erfahrungen in dieser Zeit.

Ich bin zuversichtlich, dass bald auch wieder Präsenzveranstaltungen möglich werden.

Darauf können wir uns freuen im kommenden Jahr 2021.

Ich wünsche allen Schachfreunden einen guten Rutsch und bleibt gesund!

Christian Goldschmidt

1.  Vorsitzender der Schachgemeinschaft Dortmund

Additional information

Cookies optimieren die Funktion dieser Website. Mit dem Besuch unserer Homepage geht das Einverständnis in die Verwendung von Cookies einher.