Kreisliga: FS 98 weiter Kellerkind

Mit 3,5:4,5 verlor die Fünfte ihr Auswärtsspiel bei Marten-Bövinghausen denkbar knapp. Zwar standen nach dem frühen Remis von Uwe Röll die Partien von Tobias Weimer, Stefan Wangrin und Achim Schlettig schon bald eher zu unseren Ungunsten, an den anderen Brettern jedoch durfte durchaus Hoffnung keimen. So hielt Ingo Grüneberg die Stellung lange Zeit bewusst geschlossen, und als dann doch auf Initiative des Gegners die f-Linie geöffnet wurde, spielte das eher Ingos Figuren in die Hände. Derweil hatte Petra Wilkins, ebenfalls mit Schwarz spielend, einen feinen Königsangriff vom Zaun gebrochen und konnte nach und nach alle Figuren dafür aktivieren. Ähnlich druckvoll operierte Alexander Kopelevitsch, was ihm schließlich auch mit einer kleinen Kombination eine Mehrfigur bei anhaltender Initiative einbrachte. Und Mannschaftsführer Klaus Collisy hielt sich am Spitzenbrett eigentlich ganz solide in einem Dame-Turm+Läufer-Endspiel mit einem Mehrbauern, sodass ein Mannschaftsunentschieden, vielleicht sogar mehr, im Bereich des Möglichen lag. Tobias hatte am Ende der gegnerischen Figurenübermacht nichts mehr entgegen zu setzen und wurde ebenso wie Stefan, der seinen Gegner noch in eine Pattfalle zu locken versuchte, Matt gesetzt, während Achim schließlich nach langer Gegenwehr das Bauernendspiel aufgeben musste.

 

Für Überraschung sorgte dann jedoch der Figureneinsteller von Klaus, der wegen seiner schon geöffneten Königsstellung gleich mit einem Mattangriff einherging und nicht mehr pariert werden konnte, womit der Mannschaftskampf entschieden war. Ingo gewann durch eine falsche Abtauschfolge seines Gegners eine Figur und kurz darauf auch die Partie, und Petra konnte ihren konsequent vorgetragenen Angriff erfolgreich mit einem Matt abschließen. In der dann noch laufenden letzten Begegnung hatte Alexander seinen Figurenvorteil ins Endspiel transferiert und schickte sich an, die gegnerischen Bauern wie reife Früchtchen einzusammeln, was dann doch auch bald den vollen Punkt einbrachte. Noch auf der Rückfahrt vom Spiellokal ärgerte sich Klaus über seinen Patzer, hätte doch ein einziger Mannschaftspunkt die Fünfte aus der Abstiegszone befreit. So verharrt das Team auf dem vorletzten Tabellenplatz und empfängt im letzten Spiel dieser Saison am 6. Mai die Siebte aus Brackel.

 

Additional information