Zweimal hoch gewonnen

Die letzten Mannschaftskämpfe des Jahres bestritten unsere beiden Kreisligateams vergangenen Sonntag bei ihren Heimkämpfen im Westfalenkolleg. Die Vierte hatte dabei Aplerbeck II zu Gast, während sich die Fünfte parallel mit Brackel IX auseinandersetzen musste. Erstmals sah sich dabei das Team nicht einem nach DWZ übermächtigem Gegner gegenüber, im Gegenteil konnte sogar an den unteren Brettern eine höhere Wertungszahl vorgewiesen werden. Dies zeigte sich dann auch im Verlauf des Mannschaftskampfes, denn nach zwei Stunden Spielzeit waren unsere FS98-er an allen Brettern in Vorteil. An allen Brettern? Nein, nicht an allen:

Ein unbeugsames Mädchen bot Ala Eddin Alo am achten Brett Paroli, eroberte zunächst einen Bauern, machte dann mächtig Druck in der e-Linie und wickelte in ein Endspiel mit Läuferpaar und Mehrbauern ab. Doch gerade, als sich die Chance auf Schadensbegrenzug bot, ließ Ala Eddin seinen verbliebenen Springer einstehen und gab auf. Dies blieb jedoch die einzige Niederlage im Mannschaftskampf der Fünften an diesem Nachmittag! Bettina Rostek hatte am Ende ein Damenendspiel mit Mehrbauern auf dem Brett, dessen Verwertung im Gewinnsinne jedoch nicht ausgemacht war und einigte sich am Spitzenbrett mit ihrem Gegner auf ein Remis. Das gleiche Ergebnis erreichte Ingo Grüneberg am dritten Brett, nachdem er zwischenzeitlich eine ganze Figur für drei Bauern mehr hatte, am Ende jedoch mit einer Mehrqualität gegen zwei aktive Türme spielen musste und auf Grund des schon gewonnenen Mannschaftskampfes das Remis anbot. Hendrik Maffei, Mark Rabe, Tobias Weimer, Stefan Wangrin und Florian Schirmer gewannen ihre Partien, und mit diesem 6:2 hat sich die Fünfte aus der Abstiegszone gespielt und belegt in der Tabelle nun Rang sieben. Dem krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallenen Mannschaftsführer Klaus Collisy freute natürlich die nach Spielende telefonisch übermittelte Nachricht, hieß dies doch auch, dass er ein gutes Händchen bei seinen Einwechselungen bewiesen hatte.

 synchrondenken klein
Übten sich in der neuen Disziplin "Synchrondenken": Roland und Joachim 

Dies trifft auch für die Aufstellung der Vierten zu, wenngleich hier der Käpt'n noch selbst mit an Bord war und für die nach Zeit - nicht nach Zügen - längste Partie des Kampfes sorgte. Christian Bommerts Gegner steuerte mit Weiß spielend nämlich zielstrebig eine für Schwarz günstige Variante in der Sokolski- (alias Orang-Utan-)Eröffnung an und verbriet reichlich Bedenkzeit. Der FS 98 war in diesem Kampf der deutliche Favorit, denn von Brett 2 an abwärts waren die Aplerbecker durchweg um mehrere hundert DWZ-Punkte schwächer aufgestellt. Den Punkteregen zum 7:1 eröffnete nach zwei Stunden Humam Al Kassas mit seinem Sieg am achten Brett, kurz darauf konnten auch Eugen Tautz - in seinem gefühlt 1000stem Mannschaftskampfeinsatz - und Jürgen Mokros ihre Partien sicher nach Hause bringen. Roman Khess und Rudolf Herrmann steuerten, jeweils in besserer Position, noch zwei Remis bei, bevor Alexander Dite, Joachim Sonntag und eben auch Christian wieder voll punkteten und damit ungefährdet die Tabellenführung in der Kreisliga für den FS 98 verteidigten. Mit der Schützenhilfe der Fünften ist der Vorsprung auf den möglichen Konkurrenten Brackel IX auf drei Punkte angewachsen, zum Showdown mit dem derzeitigen Tabellenzweiten aus Huckarde kommt es erst in der letzten Runde - ein echtes Endspiel!
Jetzt jedoch kann sich die Vierte erstmal mit dem inoffiziellen Titel des Herbstmeisters in der Kreisliga schmücken, weiter geht's am 13. Januar 2019.

Additional information

Cookies optimieren die Funktion dieser Website. Mit dem Besuch unserer Homepage geht das Einverständnis in die Verwendung von Cookies einher.
Mehr Informationen OK